Mit Linkkauf das Ranking optimieren?


Ein zunehmender Trend in der Suchmaschinenoptimierung ist der Linkkauf. Die Zahl an Anbietern, die Verlinkungen zum Kauf anbieten, steigt. Dies ist sicherlich eine Methode, kurzfristig die begehrten Verlinkungen zu erhalten, die Google unter anderem in seine Faktoren mit einrechnet. Fraglich ist jedoch, ob dies wirklich der richtige Ansatz ist, denn es stellt eine Methode dar, die Google abstrafen wird.

Der Einkauf und Verkauf von Links erfreut sich steigender Popularität, denn je mehr Links auf eine Webseite verweisen, desto beliebter muss sie sein. Somit steigt der PageRank, der von Google vergeben wird. Google hat in seinen Richtlinien klar definiert, dass diese Praxis nicht zulässig ist und straft dies sowohl für die verlinkende Webseite als auch die Webseite, auf die verlinkt wird, ab. Somit erreicht man das Gegenteil und steigt nicht im Ranking, sondern sinkt. Im schlimmsten Fall wird man aus der Suchmaschine gestrichen und auf die „Blacklist“ gesetzt.

Was sollte man sonst machen? Auf die Inhalte kommt es an! Wer gute und interessante Inhalte hat, fährt die beste Strategie, dass diese von den Nutzern geteilt werden, sei es über soziale Netzwerke, Blogs oder die Webseite.